Wirtschaftsverband der rheinisch-westfälischen papiererzeugenden Industrie

Papierindustrie in Nordrhein-Westfalen mit neuer Initiative zur Steigerung ihrer Energieeffizienz



Fünf nordrhein-westfälische Papierfabriken und acht Unternehmen der chemischen Industrie haben das Energieeffizienznetzwerk ChePap Rhein-Ruhr II gegründet. 

Bei den Treffen des Netzwerks tauschen sich Energie- und Technikverantwortliche untereinander und mit externen Fachleuten zu Effizienztechnologien und -maßnahmen aus und setzen sie in ihren Unternehmen um. Im Rahmen des ersten Energieeffizienz-Netzwerks, ChePap Rhein-Ruhr I, konnten so Effizienzsteigerungen von rund 3% erzielt werden.

„Mit dem neuen Energieeffizienz-Netzwerk setzen die Papier- und die Chemieindustrie in Nordrhein-Westfalen ihre erfolgreiche Kooperation zur Steigerung ihrer Energieeffizienz fort“, erklärt Martin Krengel, Vorstandsvorsitzender des gastgebenden Hygienepapierherstellers WEPA und Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes der rheinisch-westfälischen Papierindustrie. „Die hohe Relevanz von Energieeffizienz für die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrie in Deutschland und die Erfolge des ersten Netzwerks haben das Interesse an einer Mitgliedschaft verstärkt. Vier zusätzliche Unternehmen sind neu eingestiegen – das begrüße ich sehr“, erklärte Krengel.

Teilnehmen werden an dem neuen Netzwerk die Papierunternehmen WEPA Hygieneprodukte GmbH, die Niederauer Mühle GmbH aus Kreuzau, die Reflex GmbH & Co. KG aus Düren, die Kabel Premium Pulp & Paper GmbH aus Hagen und die Mitsubishi HiTec Paper Europe GmbH aus Bielefeld.

Die Pressemitteilung des Wirtschaftsverbandes zum Start des Netzwerks finden Sie hier.