Wirtschaftsverband der rheinisch-westfälischen papiererzeugenden Industrie

Aufgaben des Wirtschaftsverbandes

Der Wirtschaftsverband der rheinisch-westfälischen papiererzeugenden Industrie e.V. ist die wirtschaftspolitische Interessenvertretung von 28 Mitgliedsunternehmen der papiererzeugenden Industrie in Nordrhein-Westfalen.

Zweck des Verbandes ist die Wahrnehmung und Förderung der gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen seiner Mitglieder mit dem Ziel des Erhalts und der Fortentwicklung einer möglichst leistungsfähigen Papierindustrie.

Der Verband bündelt die unterschiedlichen Interessen der Mitgliedsunternehmen in drei Themenbereichen

• Wirtschaft
• Rohstoffe
• Umwelt / Energie / Wasser

um diese z.B. bei Gesetzgebungsvorhaben gegenüber Regierung und Opposition im Landtag sowie den Behörden auf unterschiedlichen Ebenen einzubringen.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband der rheinisch-westfälischen papiererzeugenden Industrie e.V. und der Landesvertretung des BDI in Nordrhein-Westfalen  (unternehmer nrw) ermöglicht eine gebündelte und schlagkräftige Vertretung der Interessen der nordrhein-westfälischen Papierindustrie in Politik und Öffentlichkeit. Der Verband wirkt in zahlreichen Fachausschüssen von unternehmer nrw mit - etwa in den Bereichen Klima-, Wasser- und allgemeiner Umweltschutz.

Weiterhin ist der Verband auch in verschiedenen Ausschüssen und Arbeitskreisen des Verbandes Deutscher Papierfabriken e.V. (VDP) vertreten, um einen Informationstransfer bei landespolitischen Bezügen zu gewährleisten.

Ihre Ansprechpartner

Geschäftsführer

RA Martin Drews

E-Mail

Telefon +49 2 28 / 2 67 28 15
Telefax +49 2 28 / 21 52 70

Wirtschaftspolitischer Referent

Christian Kass

E-Mail

Telefon +49 2 28 / 2 67 28 20
Telefax +49 2 28 / 21 52 70

Für Kartenansicht auf das Bild klicken

Zur Kartenansicht klicken

papierindustrie.nrw

Das Industrieland Nordrhein-Westfalen ist einer der wichtigsten Standorte der deutschen Papierindustrie. Über 7.000 Menschen in rund 30 Betrieben produzieren hier Papier, Karton und Pappe für Industrie, Handel, Verwaltung und privaten Konsum. Kleine und mittlere, oft familiengeführte Unternehmen gehören dabei ebenso zum Branchenmix wie große Standorte internationaler Konzerne; alteingesessene Traditionsunternehmen ebenso wie erst vor wenigen Jahren angesiedelte Fabriken. Die nordrhein-westfälischen Papierhersteller erwirtschaften einen Umsatz von 2,3 Mrd. Euro.

Die deutsche Papierindustrie ist die Nr. 1 in Europa. Im weltweiten Vergleich liegt sie an vierter Stelle hinter China, den USA und Japan. Mit einem Umsatz von über 15 Mrd. Euro und einer Jahresproduktion von knapp 23 Mio. Tonnen werden insgesamt rund 3.000 verschiedene Papiersorten hergestellt. An rund 160 Produktionsstandorten beschäftigt die Industrie in Deutschland etwa 40.000 Mitarbeiter.